SaTalogoneu1
selinalohmuellerweb
kamilaglassport
Konzert am
Samstag, 3. Oktober 2015
Theater Sa Taronja - 21.00 Uhr
 
 
Kamila Glass - Violine
Marie Radauer-Plank - Violine
Isabelle-Fleur Reber - Viola
Sara Minemoto - Cello
Selina Lohmüller - Klarinette
 
 
Programm:
 
Joseph Haydn:
Streichquartett Op. 33 Nr. 3 C-Dur „Vogelquartett“
 
Allegro moderato
Scherzo. Allegro
Adagio
Finale. Rondo-Presto
 
Bedřich Smetana:
8 Duos für 2 Violinen aus der Oper „Verkaufte Braut“, Arrangement: Josef Micka
 
György Ligeti:
Duo für 2 Violinen „Balada si joc“ (Ballade und Tanz)
 
- Pause -
 
Johannes Brahms:
Klarinettenquintett Op. 115 B-Moll
 
Allegro
Adagio
Andantino. Presto non assai
Con moto
 
 
 
Tapas-Büffet und Getränke im Restaurant Limón y Chelo ab 19:30 Uhr.
 
Entritt: 20 € (Sa Taronja-Mitglieder: € 12)
Studenten und Arbeitslose: Eintritt frei. Ermäßigungen für Gruppen und Senioren. RESERVIERUNGEN: 971 23 52 68
 
SERENATA BERLIN 2015
MARIEweb
IsabelleFleurReberweb
SaraMinemotoweb
Selina Lohmüller
 
wurde 1987 in Hechingen, Baden-Württemberg, geboren und begann im Alter von 10 Jahren mit dem Klarinettenspiel bei ihrem Vater Josef Lohmüller. An der Musikhochschule Karlsruhe studierte sie als Jungstudentin bei Dr. Otto Kronthaler, bei dem sie 2006 ihr Vollzeitstudium aufnahm. Ab 2008 erweiterte sie ihre Studien bei Prof. Johann Hindler an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und spielte regelmäßig als Aushilfe im Wiener Staatsopernorchester. Weitere Orchestererfahrungen sammelte Selina Lohmüller als Soloklarinettistin an der Wiener Volksoper, beim Radio- Sinfonieorchester Stuttgart des SWR und beim Hr-Sinfonieorchester. Als Stipendiatin der Herbert-von-Karajan-Akademie von 2010-2012 wurde sie von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker gefördert. Selina Lohmüller war von 2012-2014 Soloklarinettistin des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin.
Zur Zeit studiert sie bei Prof. Martin Spangenberg an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin und spielt regelmäßig als Aushilfe bei den Berliner Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem Konzerthausorchester Berlin.
 
Kamila Glass
 
ist seit 2002 festes Mitglied im Deutschen Symphonie-Orchester (DSO) Berlin. Schon seit fast sieben Jahren organisiert sie zusammen mit Tina Horne die Konzertserie »Serenata Berlin« und lädt die interessantesten Musiker nicht nur aus Berlin, sondern mittlerweile aus ganz Europa und neuerdings auch aus Israel ein, um in Sa Taronja aufzutreten. Kamila Glass hat ihr Studium bei Prof. Lawrynowicz an der Chopin-Hochschule in Warschau, sowie bei Prof. Gronich und Prof. Haiberg an der Universität der Künste in Berlin mit Auszeichnung abgeschlossen. Schon sehr früh begann Kamila Glass sich für Kammermusik zu interessieren und noch in Polen gewann sie diverse Preise bei Kammermusik- und Violinwettbewerben. Ihren »Feinschliff« erhielt sie beim Amadeus-Quartett in London.
Seitdem spielt die leidenschaftliche Kammermusikerin mit vielen verschiedenen Musikern in den unterschiedlichsten Ensembles. Von 1998 bis 2000 war Kamila Glass mit dem DSO Berlin als Akademistin verbunden. Heute betreut sie selbst die DSO-Akademie und organisiert und unterrichtet dort Kammermusik. Kamila Glass spielt eine Violine von Claude Augustin Miremont (Paris, 1872).
 

Sara Minemoto

wurde 1984 in Osaka geboren und begann im Alter von 7 Jahren ihre Violoncelloaus-bildung. Von 1996 bis 2001 studierte sie bei Prof. D. Berkovic-Magdalenic am Elly Basic-Konservatorium (Zagreb/Kroatien) und von 2001 bis 2004 bei Prof. H. C. Schweiker an der Hochschule für Musik Köln/Aachen. Seit 2004 ist sie Studentin in der Meisterklasse von Prof. J. P. Maintz / David Adorjan ·und hat Kammermusikunterricht beim Artemis-Quartett (UdK Berlin). Daneben nahm sie an internationalen Meisterkursen bei S. Isserlis, E. Schoenfeld, K. Georgian, N. Schakovskaya, V. Perlin und G. Tavares teil. Sara Minemoto gewann zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe in Japan, Kroatien und Deutschland. Zu ihren jüngsten Erfolgen zählen der Janigro-Family-Award beim Internationalen Antonio-Janigro-Wettbewerb 2004, der 1. Preis beim 11. Internationalen Rudolf-Matz-Wettbewerb 2006 und der 3. Preis beim Kammermusikwettbewerb der Alice-Samter-Stiftung. Seit ·März 2007 ist sie festes Mitglied des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin.

Marie Radauer-Plank
 
geboren in Salzburg, studierte zunächst in ihrer Heimatstadt, danach an der Chapelle Royale Reine Elisabeth in Brüssel sowie an der Musikhochschule Hannover , wo sie ihr Studium mit dem Konzertexamen abschloss.
Sie ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. Marie gewann letztes Jahr den 2. Preis beim Internationalen Bach-Wettbewerb Leipzig, sowie 2012 den 2. Preis beim Violinwettbewerb des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Als Solistin konzertierte mit namhaften Orchestern wie etwa dem Münchner Rundfunkorchester, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Kammerorchester der Essener Philharmoniker u.v.a.
Seit 2011 wird sie als Preisträgerin von der französischen Stftung Natixis-Banque populaire unterstützt. Sie spielt auf einer Violine von Dom. Amati.
Violine von Claude Augustin Miremont (Paris, 1872).
Isabelle-Fleur Reber
 
und wurde 1986 in Heidelberg geboren. Ihren ersten Viola-Unterricht erhielt Sie bei ihrer Mutter. Inzwischen ist Sie stellvertretende Solobratschistin beim Philharmonischen Staatsorchester Hamburg.
Sie trat schon mehrfach mit diversen Mitgliedern der Berliner Philharmoniker, wie etwa im Rahmen des Philharmonischen Salons: Götz Teutsch, beim Zermatt Festival in der Schweiz mit dem Scharoun-Ensemble, wie auch beim Festival Sv. Marka in Kroatien und bei The White Nights Festival in St. Petersburg unter der Leitung von Valery Gergiev auf. 2012 schloss Sie ihr Studium mit Auszeichnung bei Prof. Wilfried Strehle, ehem. Solobratscher der Berliner Philharmoniker, an der „Universität der Künste“ in Berlin ab. Isabelle-Fleur gewann mehrere 1. Preise beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“, u.a. den Sonderpreis der Landesstiftung Baden-Württemberg und ist Preisträgerin der Sommerakademie Mozarteum Salzburg, so wie auch Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes. Außerdem war Sie Stipendiatin des „Deutschen Sinfonie Orchesters Berlin“ und Mitglied der „Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker“. Sie nahm an diversen Meisterkursen beim renommierten Geiger, Bratscher und Dirigent Pinchas Zukerman teil, welcher Sie in Ihrer musikalischen Entwicklung zusätzlich sehr prägte.